Vajrayana – Der Diamantweg des tibetischen Buddhismus

Neben der Besch├Ąftigung mit theoretischen Grundlagen und Inhalten der buddhistischen Lehre hat die praktische ├ťbung einen gro├čen Stellenwert. Daher werden in den verschiedenen buddhistischen Gruppen immer wieder zahlreiche Vortr├Ąge, Seminare und regelm├Ą├čige Treffen angeboten, um Anleitungen zur Ausf├╝hrung von buddhistischen Meditationen, Erkl├Ąrungen zur geistigen und k├Ârperlichen Einstellung und die M├Âglichkeit der gemeinsamen ├ťbung zu geben. Es werden verschiedene Arten von ├ťbungen vorgestellt, die uns zur Ruhe kommen lassen, unsere geistigen Qualit├Ąten erwecken und wirkungsvoll im westlichen Alltag angewendet werden k├Ânnen. Durch die Entwicklung einer kraftvollen und stabilen Ausrichtung des Geistes k├Ânnen schlie├člich zahlreiche Verwirklichungen bis hin zur vollkommenen Befreiung eines Buddha erlangt werden.

Die im tibetischen Buddhismus angewendeten Methoden des Diamantfahrzeugs (Skrt. Vajrayana) beinhalten besonders kraftvolle Methoden der geistigen Entwicklung auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen. Durch die Kombination der Wirksamkeit von Klang, Farben, Formen, K├Ârperhaltung und geistiger Einstellung werden die Qualit├Ąten in unserem eigenen Bewusstsein erweckt und stabilisiert. Die K├Ârperhaltung unterst├╝tzt den Fluss der Energien und l├Âst Blockaden und Fehlhaltungen auf. Der Geist richtet sich auf positive Eigenschaften aus, die in bildlichen Darstellungen ihren Ausdruck finden. Die Sprache unterst├╝tzt durch das Aussprechen von klangvollen Silben die Konzentration und die ├ťbungen werden kraftvoll und klar.

Diese Aspekte werden in den Visualisationen und Mantra-Rezitationen des tibetischen Buddhismus auf vielf├Ąltige Weise angewendet. Durch stufenweise ├ťbungen wird der Geist gereinigt und trainiert, bis er in der Anwendung der Praxis von Geistiger Ruhe (Skrt. Shamatha) und Tiefer Einsicht (Skrt. Vipassana) in seinen nat├╝rlichen Zustand zur├╝ckkehren kann, der frei von allen leidhaften Vorstellungen ist und aus dem sich alle positiven Qualit├Ąten entfalten k├Ânnen.

Ein besonderer Effekt der Methoden des Diamantfahrzeugs (Skrt. Vajrayana) besteht darin, dass man diesen urspr├╝nglichen Zustand des Geistes, der immer vorhanden ist, in die ├ťbungen einbezieht und eine Geisteshaltung entwickelt, die auf das Wohl aller f├╝hlenden Wesen ausgerichtet ist. Indem so das Ergebnis vorweg genommen wird, gewinnt der/die Praktizierende Vertrauen in die eigene Entwicklung. Dies kann bereits in einfachen ├ťbungen Ausdruck finden, in denen wir Achtsamkeit entwickeln, positive Einsichten vertiefen und negativen Geisteshaltungen entgegenwirken.

F├╝r alle, die sich bereits mit allgemeinen Grundlagen des Buddhismus vertraut gemacht haben und gern regelm├Ą├čig gemeinsam meditieren m├Âchten, bieten wir geleitete Meditationen des tibetischen Buddhismus an, die leicht in das t├Ągliche Leben integriert werden k├Ânnen. Die ├ťbungen beinhalten die Durchf├╝hrung von Visualisationen in Verbindung mit Mantra-Rezitationen anhand eines kurzen Meditationstextes (Skrt. Sadhana). Die verschiedenen Stufen der Meditation und ihr Zusammenhang mit anderen ├ťbungen werden vorgestellt gemeinsam ausgef├╝hrt. Au├čerdem k├Ânnen Fragen zur Umsetzung der ├ťbungen besprochen werden.

Zur Einf├╝hrung und Vertiefung der ├ťbungen finden Sie zus├Ątzliche Erkl├Ąrungen in Vortr├Ągen, Seminaren und anderen Veranstaltungen. Gemeinsame Praxistage und Retreats eignen sich besonders dazu, die ├ťbungen ausf├╝hrlicher zu wiederholen und sich weiter damit vertraut zu machen.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche buddhistische B├╝cher und Texte, die uns Anregungen und ein tieferes Verst├Ąndnis vermitteln k├Ânnen. Besonders wichtig ist die M├Âglichkeit der gemeinsamen ├ťbung und das Besprechen der Inhalte, um sein Verst├Ąndnis mit anderen zu vergleichen und korrigieren zu k├Ânnen. Nachdem wir uns einen ├ťberblick und eine gute Grundlage angeeignet haben, k├Ânnen wir weiterf├╝hrende Inhalte und ├ťbungen kennen lernen. So k├Ânnen wir f├╝r uns selbst und andere Fortschritte machen, die uns im t├Ąglichen Leben von gro├čem Nutzen sind und auch langfristig eine immer tiefere Bedeutung finden.

Aus Rundbrief 2/2004