All you need is less

 20,00

Eine Kultur des Genug aus ├Âkonomischer und buddhistischer Sicht

von Manfred Folkers und Niko Paech

oekom Verlag, M├╝nchen 2020
256 Seiten, Softcover
13 x 20,5 cm

Vorr├Ątig

Artikelnummer: 550-538 Kategorien: ,

Beschreibung

Achtsamkeit, Entschleunigung und Nachhaltigkeit sind zu Trendbegriffen geworden. Schon lange bilden sie die zentralen Pfeiler der Suffizienz-Bewegung und der jahrtausendealten Lehre des Buddha.
In ┬╗All you need is less. Eine Kultur des Genug aus ├Âkonomischer und buddhistischer Sicht┬ź loten Deutschlands bekanntester Wachstumskritiker Niko Paech und der Dharma-Lehrer Manfred Folkers aus, welche Potenziale diese beiden Denkrichtungen mitbringen, um sich vom Wachstumswahn zu befreien und eine Kultur des Genug zu entwickeln.
Nie waren Menschen reicher, freier, gebildeter und gaben sich problembewusster als heute, und noch nie lebten sie ├Âkologisch verantwortungsloser ÔÇô so kritisiert Niko Paech die westliche Wohlstandsgesellschaft.
F├╝r ihn steht fest: Sollte diese Doppelmoral zum Normalzustand werden, driften wir nicht nur in ein ├Âkologisches, sondern auch in ein postzivilisatorisches Desaster. Statt Betroffenheitsbekundungen empfiehlt Paech daher eine R├╝cknahme ├╝berzogener Mobilit├Ąts- und Konsumanspr├╝che: Ballast abwerfen, sich dem Steigerungswahn entziehen, verf├╝hrerische Komfortangebote links liegen lassen.
In seiner provokanten Abrechnung mit den Wachstumstreibern gelangt Niko Paech zu ├Ąhnlichen Ergebnissen wie sein Co-Autor Manfred Folkers. Dieser zeigt, dass es der in Buddhas Lehre zentral verankerte ┬╗Mittlere Weg┬ź ist, der unsere Gesellschaft und unser Leben ┬╗heilen┬ź kann ÔÇôdurch individuelles, meditatives Besinnen auf das Wesentliche und (gemeinsames) Ein├╝ben eines konsumbefreiten Lebensstils.
Sind Degrowth und Buddhismus also in ihrem Kern miteinander verwandt? Und was k├Ânnen die westlichen Gesellschaften aus der Lehre Buddhas lernen? In ihrem Buch bringen Paech und Folkers ihre Perspektiven zusammen und zeigen, dass sich die gro├čen Krisen unserer Zeit nur mit einer ┬╗zufriedenen Gen├╝gsamkeit┬ź l├Âsen lassen.