S.E. Ch├Âje Ayang Rinpoche

ayangS.E.┬á Ayang Rinpoche wurde in einer Nomadenfamilie in Ost-Tibet geboren. Zum Zeitpunkt seiner Geburt ereigneten sich einige besondere Zeichen. Seine Mutter tr├Ąumte von einem buddha├Ąhnlichen Wesen, von dem ein goldenes Vajra (tib. Dorje) ausstrahlte, das mit ihrem Scheitelpunkt verschmolz. In einem anderen Traum erstrahlte von Westen her ein helles Licht, das wie eine Sternschnuppe erschien. Dies verschmolz mit ihrem K├Ârper und der ganze Himmel und die Erde waren angef├╝llt von rotem Licht.

Rinpoche erhielt seine Erziehung in Drikung Thil Jangchub Ling, dem Hauptkloster der Drikung-Linie. Anschlie├čend besuchte er die Drikung-Philosophie-Schule Nyingma Thang Ra. Von Nyinsum Tripa, einem gro├čen Drikung-Lama erhielt er alle Rinchen-Ter-Dz├Âd- und Kagy├╝-Ngak-Dz├Âd-Einweihungen. Vom zweiten Tutor Seiner Heiligkeit Drikung Kyabg├Ân, Ayang Thubten, aus dem Kloster erhielt er die Belehrungen der Sechs Yogas von Naropa und Mahamudra. Von Khenpo Tsense Sangpo erhielt er alle Nyingthig-Einweihungen und -Belehrungen und seine erste Phowa-Belehrung entsprechend der Nyingma-Tradition. Das Drikung Phowa erhielt er von Seiner Heiligkeit Drikung Kyabg├Ân w├Ąhrend des Phowa-Ch’en-mo, das nur alle 12 Jahre stattfindet. Das Upadesha erhielt er von einem gro├čen Nyingma Yogi, Rahor Chodra Rinpoche.

Nach dieser Zeit machte Ayang Rinpoche eine Pilgerreise in Tibet zu vielen heiligen Pl├Ątze von Guru Rinpoche (skr. Padmasambhava). In Phulung in S├╝d-Tibet machte Rinpoche ein langes Retreat an einem Platz, an dem Guru Rinpoche lange Zeit das Phowa praktiziert hatte. Nach Beendigung des Retreats f├╝hrte er eine Opferungs-Puja durch, bei der sich viele Nagas versammelten. Sie kamen, brachten Opfergaben und umwandelten seinen Retreatplatz, wobei sie Mantren von Guru Rinpoche rezitierten. Er f├╝hlte, da├č dies ein besonders starkes Zeichen war und ├╝berlegte, da├č dies vielleicht bedeuten k├Ânnte, da├č er in der Zukunft in fremden L├Ąndern das Phowa lehren w├╝rde.

Sp├Ąter hatte Rinpoche das gro├če Gl├╝ck, die Kalachakra-Einweihung von Seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama, im Norbu-Lingka-Palast in Lhasa zu erhalten. In Rumtek erhielt er von Seiner Heiligkeit, dem 16. Karmapa die Einweihungen und m├╝ndlichen ├ťbertragungen von Chagchen Kundzod Chig She Kun-drol und eine besondere Einf├╝hrung in Mahamudra. In Bhutan erhielt er von Seiner Heiligkeit Dilgo Kyentse Rinpoche den Dam Nag Dz├Âd, welcher die Essenz der Einweihungen und Belehrungen aller Schulen beinhaltet.

Rinpoche gr├╝ndete nach seiner Flucht aus Tibet ein Kloster in einem tibetischen Fl├╝chtlingslager in S├╝dindien. Er hat zwei Kl├Âster aufgebaut, in denen sich zwei Statuen von Buddha Amitabha aus Kupfer und Gold befinden, die in Dharamsala angefertigt wurden.

Dies ist ein sehr kurzer Lebenslauf von S.E. Ayang Rinpoche. Rinpoche hofft, in der Zukunft mehr Zeit zu haben, eine detailliertere Darstellung zu geben.

Die Namen von Rinpoche sind: Konchog Tendzin Chogyal Dorje, Konchog Chogyab sowie Ayang Tulku (Rinpoche).

Das Ayang-Kloster wurde vor 436 Jahren in Kham in Ost-Tibet als eine Zweigniederlassung des Drikung-Hauptklosters erbaut. Der derzeitige Ayang Tulku wurde (wieder-)erkannt durch Ayang Drubchen Tenpai Nyingpa, Nelgong Drubchen, Traleg Kyabgon, durch den Tutor Seiner Heiligkeit Drikung Kyabg├Ân, Chabra Rinpoche und durch den 16. Gyalwa Karmapa.

Rinpoche erkl├Ąrt dazu: “Ich selbst f├╝hle nicht, da├č ich irgend etwas besonderes bin, nachdem ich meine gegenw├Ąrtigen Realisationen und meine Qualit├Ąten ├╝berpr├╝ft habe.”

Dieser Lebenslauf wurde anhand der Angaben von Ayang Rinpoche zusammengestellt und sp├Ąter ins Deutsche ├╝bersetzt.

Aus Rundbrief Herbst 1999