Neues aus der Edition Garchen Stiftung

NEUERSCHEINUNG 1

LektĂŒre fĂŒr Minuten 
 und fĂŒr lĂ€nger!

Garchen Rinpoche
Worte des kostbaren Lehrers

Edition Garchen Stiftung, MĂŒnchen 2021
216 Seiten, Broschur; 14,5 x 22 cm
Mit farbigen Abbildungen von Garchen Rinpoche
€ 18,90

ErhÀltlich in unserem Mandala Dharma-Shop vor Ort und Online

 

„LektĂŒre fĂŒr Minuten“ heißt eine Buchreihe, de Gedanken, Zitate, AussprĂŒche von berĂŒhmten Autoren (Hesse, Rilke, Brecht u.a.) in kurzen TextstĂŒcken prĂ€sentiert. Texte zum Lesen fĂŒr zwischendurch und zum Nachdenken. Eigentlich sind diese Anthologien keine BĂŒcher fĂŒr eine fortlaufende LektĂŒre, auch wenn sich wesentliche ZĂŒge von Autor und Werk in den Zusammenstellungen spiegeln.

Hier ist also eine andere ‚Lesart‘ und Art des Lesens angesagt, die durch die Bezeichnung „LektĂŒre fĂŒr Minuten“ eigentlich ganz gut getroffen ist: Man liest ein kurzes TextstĂŒck – das dauert nur Minuten. Ein fester Platz, z.B. auf dem Nachttisch oder neben dem Sessel, ist vielleicht ganz nĂŒtzlich, so dass man das Buch hin und wieder mal zur Hand nimmt und es nicht einfach im Regal verschwindet.

Man liest also einen Abschnitt und nimmt vielleicht nur einen Gedanken, einen Satz oder eine kurze Erlebnisschilderung mit sich und lĂ€sst sie auf sich wirken. In einer alten Ausdrucksweise könnte man sagen: man bewegt es in seinem Herzen. Das ist etwas, was das kopfige DarĂŒber-nachdenken ergĂ€nzen kann. So lautet etwa, um nur ein Beispiel herauszugreifen, der 36. Herzensrat:

„Was ich mit euch teile, sind nicht die Worte eines großen Gelehrten, sondern die Worte eines alten Vaters mit viel Erfahrung. WĂ€hrend der zwanzig Jahre, die ich in einem Arbeitslager eingesperrt war, habe ich große Ă€ußere Schwierigkeiten erlebt. Man könnte das als »Problem« ansehen. Allerdings habe ich im Inneren kein Leid gefĂŒhlt. Zudem empfinde ich meine Zeit im GefĂ€ngnis als eine sehr nĂŒtzliche Zeit. Als Junge, bevor ich verhaftet wurde, hatte ich zwar Vertrauen in den Dharma, aber ich war ohne eigene praktische Erfahrung; meinem Vertrauen fehlte irgendwie die Tiefe. Im GefĂ€ngnis hatte ich die Möglichkeit, tatsĂ€chlich zu praktizieren. Ich nutzte die Ă€ußeren Schwierigkeiten als Weg, indem ich auf sie mit Geduld und Nachsicht reagierte. Nicht ein einziges Mal hoffte ich, aus dem GefĂ€ngnis freizukommen. Ich lebte einfach Tag fĂŒr Tag, ohne Hoffnung oder Furcht, sandte mein MitgefĂŒhl an die Wesen, vertraute auf Tara und betete heimlich zu ihr. So praktizierte ich Dharma, und als ich die FrĂŒchte dieser Übung erkannte, gewann ich Zuversicht in die Wirksamkeit des Dharma, und mein Vertrauen wurde tief und unumkehrbar. [
]“

Dieser kurze Text enthĂ€lt gleichsam Lebens-, Lern- und Verwirklichungsgeschichte von Garchen Rinpoche auf knapp einer Seite. Und so ein kurzer Text ist vielleicht geeigneter, um bei einer Schilderung oder einem Gedanken zu verweilen, als eine ‚normale LektĂŒre‘, bei der man eine Seite nach der anderen runterliest. Man kann zum Beispiel bei diesem Gedanken aus dem 36. Herzensrat verweilen:

„GlĂŒck kann nur aus dem Inneren des Geistes entstehen, es steht in keinem Zusammenhang mit der Ă€ußeren Welt.“
Inwieweit kann ich dies tatsÀchlich nachvollziehen?
Oder: Inwieweit ist dies eher eine Art Wink oder ein Richtungshinweis auf etwas noch sehr fern Liegendes?

Das sind nur herausgegriffene Aspekte. Die 108 HerzensratschlĂ€ge beziehen sich auf die essenziellen Lehren Buddhas: auf die Leiden und deren Ursache, das Aufgeben einer dualen Sichtweise, das unfehlbare Gesetz von Karma und vor allem auf das Erwecken des Erleuchtungsgeistes zum Wohle aller Wesen, die Übung von relativem und absolutem Bodhicitta. Viele der RatschlĂ€ge sind alltagsnĂ€her, eine ganze Reihe berĂŒhren aber auch Grenzsituationen des menschlichen Lebens, die Garchen Rinpoche in seiner GefĂ€ngniszeit ja am eigenen Leib erfahren hat.

Jede/r, der die „Worte des kostbaren Lehrers“ von Garchen Rinpoche, einem der großen Meister der Drikung KagyĂŒ Tradition des tibetischen Buddhismus, zur Hand nimmt und sich hin und wieder zu einer ‚LektĂŒre fĂŒr Minuten‘ inspirieren lĂ€sst, wird seine eigenen Stellen finden, die ihn oder sie besonders ansprechen oder auch eine ReibungsflĂ€che bieten, an der sich Gedanken, GefĂŒhle, erhellende Einsichten entzĂŒnden können.

Und das nicht nur fĂŒr Minuten, sondern sicher fĂŒr lĂ€nger.

„Worte des kostbaren Lehrers“ ist die deutsche Übersetzung von „Quotes from the Precious One“.
Zu jedem der 108 HerzensratschlÀge ist ein besonderes Foto von Garchen Rinpoche abgebildet.

Vorstellung von Rolf

NEUERSCHEINUNG 2

Die großen Drikung-Unterweisungen an die Versammlung
von Jigten Sumgön

Edition Garchen Stiftung, MĂŒnchen 2021
314 Seiten, Broschur; 14,5 x 22 cm
€ 21,90

ErhÀltlich in unserem Mandala-Shop vor Ort und Online

 

„Den Lehrzyklus der Unterweisungen an die Versammlung nur zu hören,
zerstört alle schlechten Lehrmeinungen und bewirkt Reifung und Befreiung.“

„Die großen Drikung-Unterweisungen an die Versammlung“ von Jigten Sumgön sind in der Edition Garchen Stiftung erstmals in deutscher Sprache erschienen – FĂŒr mich eine PflichtlektĂŒre! Aber der Reihe nach:

Jigten Sumgön (1143-1217), der BegrĂŒnder der Drikung KagyĂŒ Tradition hat in seinem Leben unterschiedlichste mĂŒndliche Unterweisungen fĂŒr verschiedene Personengruppen gegeben, die wiederum von seinen anwesenden SchĂŒlern verschriftlicht wurden. So sind unter anderen auch Unterweisungen an Versammlungen schriftlich festgehalten worden. Diese Art der Unterweisungen gab Jigten Sumgön vor allem an eine Ansammlung von vornehmlich Mönchen und fortgeschrittenen Praktizierenden. Der Text „Die großen Drikung-Unterweisungen an die Versammlung“ ist der lĂ€ngste der im 12. Jahrhundert entstanden und noch bis heute erhaltende Texte und wurde von Chenga Dragpa Jungne zusammengestellt. Chenga Dragpa Jungne war ein enger SchĂŒler Jigten Sumgöns und lebte von seinem 18. bis 34. Lebensjahres bei Jigten Sumgön als sein persönlicher Begleiter.

In diesen Unterweisungen widmet sich Jigten Sumgön den Kernthemen der buddhistischen Lehre, wie der Zufluchtnahme, der Entwicklung von Bodhicitta, dem abhĂ€ngigen Entstehen, heilsamen und unheilsamen Handlungen, der Rolle des Lama, der Buddha-Natur und den sechs Vollkommenheiten usw. Jedes der insgesamt 30 Kapitel beginnt dabei mit SĂ€tzen wie „Wieder lehrte der kostbare Lama (Jigten Sumgön)“ oder Ă€hnlichen Formulierungen. Anschließend folgen allgemeine ErlĂ€uterungen durch Jigten Sumgön, die mit reichhaltigen Beispielen und Anekdoten gespickt sind. Diese Beispiele sind es auch, die den eigentlich mĂŒndlichen Charakter dieses Texts gut erkennen lassen und beim Lesen entsteht der Eindruck, dass man selbst eine Unterweisung von Jigten Sumgön live miterlebt. Formulierungen wie „Das habe ich euch bereits gestern erlĂ€utert“ und die manchmal spontan anmutende Reihenfolge der Themen verstĂ€rken diesen Eindruck nur weiter.

Doch nicht nur der mĂŒndliche Charakter des Textes ist eine Besonderheit. Auch die vielen Verweise auf die Vajra-Aussagen des Gongchig, dem wichtigsten Lehrwerk der Drikung KagyĂŒ Tradition, machen den Text zu einer Besonderheit.

Insbesondere wertvoll sind dabei fĂŒr mich die vielen Anmerkungen und Verweise der Übersetzerin Katrin Querl, die nicht nur viele der von Jigten Sumgön angedeuteten Anekdoten nĂ€her erlĂ€utert, sondern auch immer wieder die BezĂŒge zu den unterschiedlichen Vajra-Aussagen des Gongchig und den Kontext zu unterschiedlichen anderen Texten herstellt.

Alles in allem ist diese Buch eine unerschöpfliche Quelle zum Studium des tibetischen Buddhismus im Allgemeinen und der Drikung KagyĂŒ Tradition im Besonderen und somit fĂŒr mich eine PflichtlektĂŒre fĂŒr jede/n, der/die sich intensiv mit den Lehren des Buddha befassen möchte.

Zusammengestellt von Vanessa