Interreligiöser Dialog

Christlich-buddhistisches Treffen im Haus der Stille

Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder des buddhistisch-christlichen Dialogs des Erzbistums K√∂ln in einem etwas erweiterten Kreis im Haus der Stille der Benediktinerabtei K√∂nigsm√ľnster in Meschede zum Austausch und Voneinander Lernen. In den viertelj√§hrlichen Zusammenk√ľnften in K√∂ln wird zuvor auch ein Thema festgelegt, zu dem jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer einen kurzen Text ausw√§hlt, den sie pers√∂nlich mit dem Thema verbinden. Diese Texte bilden mit den Ausf√ľhrungen der TeilnehmerInnen dazu die Impulse, die einen Dialog erm√∂glichen.

In diesem Jahr ging es um das Thema ‚ÄöAngst und Angst√ľberwindung‚Äė. Interessant ist einerseits die Bandbreite der ausgew√§hlten Texte, die von Zitaten aus der Bibel √ľber welche von Hermann Hesse und Oscar Wilde bis zum Buddha f√ľhrte. Andererseits gab es aber sowohl auf christlicher als auch auf buddhistischer Seite TeilnehmerInnen, die die gleichen Texte ausgew√§hlt hatten. Bei 13 Personen erh√§lt man ganz unterschiedliche Blickwinkel, wie man mit Angst umgehen und wo man seine Zuflucht finden kann. Entscheidend hierbei ist, dass sich in diesem Kreis ein Vertrauen aufgebaut hat, das sehr pers√∂nliche Einblicke erm√∂glicht. Es werden keine allgemeinen offiziellen Statements abgegeben, sondern Erfahrungen aus dem eigenen Umgang mit dem Thema ausgetauscht.

Mehrmals am Tag wechselt sich der Dialog mit gemeinsamer stiller Meditation ab, damit sich die Eindr√ľcke setzen k√∂nnen und man wieder bei sich ist.

Ich hoffe, dass diese offene und vertrauensvolle Art des Dialogs viele NachahmerInnen findet.

Unterzeichnung der Grundsätze des Dialogs der Religionen

Ein weiteres, besonderes Ereignis war die Unterzeichnung der √ľber vier Jahre ausgearbeiteten Grunds√§tze des Dialogs der Religionen der Stadt Aachen. Im Laufe der 13 Jahre, in denen dieser Dialog jetzt besteht, sind nach und nach neue Mitgliedsgemeinschaften dazu gekommen, so dass derzeit 25 Gemeinschaften aus acht Religionen vertreten sind. In der Arbeit des Dialogs entstand im Laufe der Zeit der Wunsch, die √ľber Jahre in harmonischem Miteinander gewachsenen Strukturen und erprobten Verfahrensweisen zusammenzufassen und festzuschreiben, um auch in sp√§teren, eventuell schwierigen Zeiten eine verbindliche Grundlage zu haben, auf die sich alle Mitglieder mit gutem Gewissen berufen k√∂nnen.

Wichtig war, dass kein trockenes Regelwerk entsteht, sondern der spirituelle Aspekt und das harmonische, wertsch√§tzende Miteinander einen Ausdruck finden und eine Basis f√ľr die weitere Arbeit darstellen. Daher wurde dem Dokument das Zitat aus einer Dialogsitzung von 2007 vorangestellt:

‚ÄěWir sprechen miteinander ‚Äď um uns gegenseitig kennenzulernen, um uns zu verst√§ndigen, und um gemeinsam zu suchen, wie wir das Zusammenleben in Aachen friedlich gestalten k√∂nnen.‚Äú

So lie√ü es sich auch der Oberb√ľrgermeister Marcel Philipp nicht nehmen, die gelungene Grunds√§tze pers√∂nlich f√ľr die Stadt Aachen zu unterzeichnen. Der Termin fand ganz offiziell im feierlichen wei√üen Saal des Rathauses statt und VertreterInnen von fast allen Mitgliedsgemeinschaften waren anwesend, um es dem OB gleichzutun.

12. Tag der Integration im Eurogress

Am 2. September f√ľhrt der Dialog der Religionen die Er√∂ffnung des Tages der Integration mit einer multireligi√∂sen Friedensfeier durch. In der ersten Etage des Eurogress k√∂nnen danach Infost√§nde einer Reihe von Religionsgemeinschaften besucht werden. Zudem gibt es Kulinarisches aus vielen Teilen der Welt zu probieren und ein umfangreiches Programm auf drei B√ľhnen. Eine bunte Veranstaltung, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

Christian Licht