Grundlagen – Pfad – Ergebnis

Neues Praxis- und Studienprogramm 2022:
Methoden des tibetischen Buddhismus |

Gib alle unheilsamen Handlungen auf.
F├╝hre alles Heilsame aus.
Z├Ąhme und transformiere deinen Geist.
Das ist die Lehre aller Buddhas.

Die Lehren des Buddha sind sehr umfangreich. Zusammenfassend kann man sagen: Im Buddhismus geht es darum, die Ursachen von Leiden zu erkennen und durch heilsame Handlungen und Anwendung verschiedener Methoden die Befreiung aus dem Kreislauf der Leiden bis hin zur Buddhaschaft zu erlangen. Diese Lehren und die dazugeh├Ârigen Methoden zur Kontemplation, Meditation und Anwendung im t├Ąglichen Leben wurden ├╝ber viele Generationen angewendet und weitergegeben. Dabei entstanden auch verschiedene Traditionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Im Vajrayana (skr., ÔÇ×DiamantfahrzeugÔÇť) werden die Lehren aus Sutras und Tantras auf geschickte Weise miteinander verbunden, um das Ziel des Mahayana, die Buddhaschaft zum Wohle aller Wesen, schnell zu erlangen. Die Methoden k├Ânnen in Systemen von Stufen und Pfaden der geistigen Entwicklung dargestellt werden. Dabei nimmt man das Ziel des Pfades voraus, indem man die Buddha-Natur aller Wesen in den Mittelpunkt der Praxis stellt und die damit verbundenen Qualit├Ąten in der Vorstellung einsetzt, bis eine eigene Erkenntnis entstehen kann.

Grundlegende, vorbereitende und weiterf├╝hrende ├ťbungen

Heutzutage haben nur wenige Praktizierende die M├Âglichkeit, ihr Leben ausschlie├člich dem Dharma zu widmen. Oftmals bleibt im Trubel des Alltags nur ein kleiner Raum f├╝r Studium oder Praxis.

Doch auch wenn man nicht viel Zeit hat oder gerade, weil man wenig Zeit hat und sich noch nicht vorstellen kann, die hohen Ziele des Buddhismus schnell zu erreichen, ist es wichtig, eine stabile Basis f├╝r die eigene Entwicklung auf dem buddhistischen Pfad zu legen. Dies erreicht man dadurch, dass man ein allgemeines Verst├Ąndnis der Lehren des Buddha entwickelt und so die eigene Praxis in einen gr├Â├čeren Zusammenhang einordnet. Durch das Verst├Ąndnis der Bedeutung der notwendigen Grundlagen wird dar├╝ber hinaus die eigene Praxis stabiler und kann sich weiterentwickeln.

Nachdem man sich mit allgemeinen Grundlagen der buddhistischen Lehre und Meditation vertraut gemacht hat, kann man eine Reihe von kurzen Meditationen zur regelm├Ą├čigen ├ťbung kennenlernen und diese ├╝ber kurze oder l├Ąngere Zeit entsprechend den Erkl├Ąrungen zur Praxis anwenden und mit erg├Ąnzenden Gebeten aus Sutras und Tantras vertiefen.

Verf├╝gt man ├╝ber etwas mehr Zeit und m├Âchte sich ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum mit buddhistischen ├ťbungen befassen, kann man aufbauend auf den allgemeinen Grundlagen und den ersten Praxiserfahrungen einem stufenweisen Pfad (tib. Lamrim) folgen und mit vorbereitenden ├ťbungen (tib. Ng├Ândro) beginnen. Diese grundlegenden ├ťbungen bilden wiederum die Basis aller weiterf├╝hrenden ├ťbungen, wie z.B. der Methoden, die in Verbindung mit den inneren Kan├Ąlen und Energien sowie dem Prozess des Sterbens und der Wiedergeburt stehen.

Gemeinsam auf den Weg machen

Um die Praktizierenden in ihrer spirituellen Entwicklung zu unterst├╝tzen, f├╝hren wir in unserem Zentrum seit vielen Jahren immer wieder Seminare, Studienprogramme sowie gemeinsame ├ťbungen, Praxistage oder kurze Retreats zu ├ťbungen der verschiedenen Stufen durch. Der Austausch mit anderen Praktizierenden und die Anleitung und Unterst├╝tzung durch qualifizierte spirituelle Lehrer*innen sorgt dabei f├╝r ein gutes Fundament, die eigene Praxis weiterzuentwickeln. Auch mehrj├Ąhrige Praxis- und Studienprogramme mit Erkl├Ąrungen zu den verschiedenen ├ťbungen haben immer wieder gro├čen Zuspruch bei vielen Teilnehmer*innen gefunden. Mit gro├čem Interesse und Ausdauer widmen sie sich dabei neben der Praxis den vertiefenden schriftlichen Ausarbeitungen und m├╝ndlichen Erkl├Ąrungen.

Themen des Praxis- und Studienprogramms (ab Jan. 2022)

In dem neuen einj├Ąhrigen Praxis- und Studienprogramm wollen wir uns einen ├ťberblick ├╝ber die oben beschriebenen Methoden verschaffen. Neben den allgemeinen Grundlagen und ├ťbungen zur t├Ąglichen Praxis werden die Schwerpunkte der verschiedenen Wege vorgestellt. Dazu wird der stufenweise f├╝nfteilige Pfad zur Verwirklichung von Mahamudra (tib. Ngaden), der die Grundlagen, die vorbereitenden ├ťbungen sowie weitere tiefgr├╝ndige ├ťbungen des Vajrayana umfasst, vorgestellt.

Dar├╝ber hinaus werden wir uns mit Aspekten der h├Âheren ├ťbungen wie den Sechs Yogas von Naropa, zu denen auch die Erkl├Ąrungen zum Zwischenzustand (tib. Bardo) und zur Bewusstseins├╝bertragung (tib. Phowa) zum Zeitpunkt des Todes geh├Âren.

Au├čerdem beziehen wir die ├ťberlieferung von Schatztexten (tib. Terma), die von Guru Rinpoche stammen, sowie die Praxis der Dharma-Sch├╝tzer und anderer weiterf├╝hrende ├ťbungen, die in unserem Zentrum regelm├Ą├čig praktiziert werden, ein.

Das Programm beinhaltet zehn Seminartage sowie Praxistage mit gemeinsamen ├ťbungen. Das Angebot ist f├╝r alle Praktizierenden des tibetischen Buddhismus geeignet, die einen Einblick in die Schatzkammer der tiefgr├╝ndigen Methoden des Vajrayana erhalten m├Âchten. Die Themen sind nicht an eine bestimmte ├ťbertragungslinie gebunden und daher auch f├╝r Praktizierende anderer (tibetischer) Traditionen geeignet. Wir werden weiterhin sowohl online als auch in Pr├Ąsenz arbeiten, sodass auch Personen von au├čerhalb an unserem Programm teilnehmen k├Ânnen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Seminaren.

T├Ąndsin T. Karuna (Elke Tobias)