Editorial 1/2017

Liebe Mitglieder und Freunde,

es ist zehn Jahre her, dass wir die Fastenmeditation des Avalokiteshvara (tib. Nyung Ne) in unserem Zentrum durchgefĂŒhrt haben. Daher wurde es Zeit, diese Praxis mal wieder anzubieten, da sie eine besondere Möglichkeit ist, Körper, Sprache und Geist zu reinigen und Liebe, MitgefĂŒhl und Bodhicitta zu stĂ€rken. Wir sind froh, mit Drubpön Kunsang einen qualifizierten Meditationsmeister zu haben, der die Meditationen anleiten wird und mit der Einweihung des 1000-armigen Avalokiteshvara die Basis fĂŒr die Praxis ĂŒbertragen wird. NĂ€here Informationen zum Seminar.

Im Februar 2016 hat Khenpo Tamphel mit Unterweisungen zu den sechs Vollkommenheiten begonnen und im Dezember mit ErklÀrungen zur Praxis des ruhigen Verweilens fortgesetzt. Den Abschluss dieser Reihe bildet ein Wochenendseminar zur sechsten Vollkommenheit, der Weisheit. Diese wird Khenpo-la anhand der Meditation der tiefen Einsicht (skr. Vipashyana) im MÀrz nÀher erlÀutern.

Über die Jahre hinweg haben wir verschiedene Praxis- und Studiengruppen sowie Seminare zu den vorbereitenden Übungen (tib. Ngöndro) angeboten, so dass mittlerweile eine grĂ¶ĂŸere Anzahl von Personen die dazugehörigen Meditationen praktiziert. In 2017 bieten wir Tagesseminare zur Meditation des Vajrasattva und zur Bodhicitta-Praxis an. Um Kraft und Inspiration zu erhalten, empfehlen wir, an den gemeinsamen Praxistagen teilzunehmen. In dem Artikel „Gemeinsam praktizieren” wird dies nĂ€her ausgefĂŒhrt. Die Teilnahme an den gemeinsamen Praxistagen ist aber nicht auf Ngöndro-Praktizierende beschrĂ€nkt, sondern steht auch Personen offen, die nur einzelne Übungen aus dem Ngöndro ausfĂŒhren.

Neu-Interessierte können aus einer Reihe von Angeboten wĂ€hlen. Neben den einmaligen Veranstaltungen, die erste EindrĂŒcke geben, können regelmĂ€ĂŸige Kurse ein besseres VerstĂ€ndnis ermöglichen. Dazu zĂ€hlen der Grundlagenkurs „Bausteine fĂŒr ein glĂŒckliches Leben und darĂŒber hinaus“ am Mittwochabend, die „Tibetischen Meditationen“ am Dienstagabend, das „Achtsame SelbstmitgefĂŒhl“ am Montagabend und „Den Tiger zĂ€hmen“ am Dienstagmorgen. DarĂŒber hinaus gibt es Tagesseminare, die fĂŒr den Einstieg vorgesehen oder geeignet sind.

Mitte Januar bieten wir den ersten Teil einer EinfĂŒhrung in die tibetische Schrift an, wo zunĂ€chst das Alphabet vorgestellt wird. Das Aufbauseminar findet am ersten Februarwochenende statt.

Wir wĂŒnschen erfreuende Feiertage
und einen sanften Übergang ins neue Jahr

Christian Licht